Zertifikat Erlebnispädagogik - Herausforderung, Bewährung, Erprobung, Orientierung

Die Idee:

Zehn Tage lang nicht die Schulbank drücken, sondern ganz andere Aufgaben bewältigen.

Schülerinnen und Schüler der Friedrich Junge-Gemeinschaftsschule in Großhansdorf stellen sich besonderen Herausforderungen: Sie loten die eigenen emotionalen und körperlichen Grenzen aus, sie sammeln Erfahrungen, sie bestehen Bewährungsproben, sie meistern Krisen und sie wachsen als Team zusammen. Lehrkräfte sind mit von der Partie; auch sie stellen sich diesen Herausforderungen.

Wer eine solche Herausforderung besteht, kann stolz auf sich sein. Er wird mit gestärktem Selbstbewusstsein und einem anderen Blick auf Schule, die Klassengemeinschaft und den Alltag zurückkommen. Das wird sich in der weiteren schulischen Arbeit bemerkbar machen. Damit sind die Herausforderungen ein bedeutsamer Beitrag zur persönlichen und beruflichen Lebensorientierung des Einzelnen.

Die Schülerinnen und Schüler bewerben sich um die Teilnahme an einem Projekt. Darin besteht der erste Teil der Herausforderung - von sich und seinen Motiven zu überzeugen.

Bei der Planung und Vorbereitung werden die Jugendlichen mit in die Verantwortung genommen, und bei der Durchführung schließlich müssen sich alle bewähren:

  •     gemeinsam planen und Sponsoren finden
  •     Verzicht auf häusliche Bequemlichkeiten, auf Handys und elektronische Medien,
  •     fürs Einkaufen, Kochen, Geschirrspülen verantwortlich sein,
  •     mit fremden Menschen in Kontakt treten,
  •     mit einem Minimum an Kleidung oder Geld auskommen,
  •     emotional und körperlich an die Grenzen gehen,
  •     Frustrationen aushalten (Trennung von zu Hause, wenig Geld, schlechtes Wetter, Anstrengung…)

 

Ihre Aufgabe:

Gemeinsam mit einer Lehrkraft und einer Schülergruppe des 7. Jahrgangs planen Sie während des 2. Schulhalbjahres eine mehrtägige außerschulische Herausforderung, gemeinsam führen Sie diese nach den Sommerferien 2019 erfolgreich durch (Details entnehmen Sie bitte dem Zeitplan). Die Kooperationsschule erstattet Ihnen Fahrtkosten für die obligatorischen 6 Termine in der Schule in Höhe von insgesamt 100 Euro. Diese Kosten werden Ihnen am Ende des Schuljahres zurückerstattet.

Erfahrene Lehrkräfte begleiteten in der Schule sowie an den speziellen Durchführungsorten Ihre frühen Rollenerfahrungen, dabei stehen gemeinsames Gestalten und Verantwortung teilen im Vordergrund. Ob Sie erfolgreich geplant haben, sich bewähren können und als Team agieren werden, wird sich erst bei der konkreten Durchfühung der Challenge zeigen…

 

Natürlich werden Sie entsprechend auf Ihre Aufgabe vorbereitet. Sie erhalten in einem Wochenendseminar an der CAU folgenden theoretischen und praktischen Input:

  •     Grundlagen der Erlebnispädagogik
  •     Planung eines erlebnispädagogischen Settings
  •     Sicherheitsaspekte
  •     Kennenlernen und Ausprobieren von verschiedenen Methoden
  •     Erlebnispädagogische Interaktionen kennen und verstehen

 

Das Zertifikat erwerben Sie, wenn Sie

  •     an den 6 obligatorischen Terminen an der Schule teilgenommen haben
  •     bei der Vorbereitung der Challenge aktiv mitgewirkt und deren Durchführung begleitet haben (die Auswahl und Zuteilung zur Challenge erfolgt einzig durch die Schule)
  •     und das Wochenendseminar besucht und sich aktiv eingebracht haben.

 

Den Ablaufplan finden Sie hier.


Bewerbung:

Bitte verfassen Sie ein ½-seitiges Motivationsschreiben, das folgende Fragen beantwortet:

  •     Was erwarten Sie vom Zertifikat und was ist Ihre Motivation für die Teilnahme?
  •     Haben Sie bereits Vorerfahrungen mit dem Thema Erlebnispädagogik und/oder dem Arbeiten/Anleiten mit/von Gruppen, und wenn ja, welche?

 

Dieses Schreiben senden Sie bitte bis zum 18.11.2018 an die verantwortliche Lehrkraft Barbara Kilmer: barbara@kilmer.de