Zertifikat Bilingualer Unterricht (Französisch)

Den Zertifikatskurs „Bilingualer Unterricht“ bietet das Zentrum für Lehrerbildung in Kooperation mit dem Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH), dem Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein, der Stormarnschule in Ahrensburg und dem Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Halstenbek an.

 

Zugangsvoraussetzungen:

  • Fächerkombination: Französisch + Sachfach (Geschichte, Geographie, Gemeinschaftskunde, Wirtschaft/ Politik)
  • Pädagogisches + mindestens ein fachwissenschaftliches Praktikum wurden absolviert
  • Auslandserfahrungen im französischsprachigen Raum mindestens drei Monate
  • Teilnahme an der Einführungsveranstaltung (23.08.17,  9-14 Uhr) und Reflexionsveranstaltung (06.11.17, 9-13.30 Uhr)

 

Ziele des Zertifikatskurses:

  • Studierende erwerben theoretische Grundlagen über bilingualen Unterricht
  • Hospitation des bilingualen Sachfachunterricht mindestens einer Lehrkraft (mind. 10 Std)
  • Erprobung des eigenen bilingualen Sachfachunterrichts (mind. 1 Std)

 

Auszug aus den theoretischen Inhalten:

Was ist Bilingualer Unterricht (BU)?

  • Definition/Begriffsklärung
  • Mögliche Organisationsformen
  • Entstehungsgeschichte
  • Ziele des BU und didaktische Kernaussagen

Verhältnis von Fachlichkeit und Sprachlichkeit

  • lernpsychologische Grundannahmen
  • fachliche Diskurskompetenz
  • Wissenschaftliche Stimmen
  • sprachliche Handlungsfelder im Sachfachunterricht

Leistungsbewertung

Scaffolding

  • Definition
  • Systematik
  • Beispiele für die Fachspracharbeit (fächerübergreifend)

Vorschläge zur praktischen Arbeit

  • BU für das eigene Sachfach "ausprobieren"
  • Fragen für die Praxisphase entwickeln

 

Praxisphase im Zertifikatskurs „Bilingualer Unterricht“ - Sommersemester 2017: 11.09.17 – 13.10.17

Anforderungen an die Studierenden:

  • Innerhalb der Praxisphase hospitieren die Studierenden zu den von der Schule festgelegten Zeiten regelmäßig im bilingualen Unterricht, ein empfohlenes Minimum beträgt 10 Stunden.
  • Mindestens eine Unterrichtsstunde muss in dem bilingualen Sachfach schriftlich vorbereitet und erteilt werden.
  • Die Studierenden sollen nach Möglichkeit an den in der Schule anberaumten Besprechungen / Veranstaltungen zum bilingualen Unterricht teilnehmen.
  • Nach Beendigung der Praxisphase sind der Praxisnachweis der Schule und der schriftliche Unterrichtsentwurf dem Zentrum für Lehrerbildung vorzulegen
  • Die Teilnahme an der Praxisphase setzt die aktive Teilnahme an der für dieses Zertifikat vorgesehenen Lehrveranstaltung am Zentrum für Lehrerbildung voraus.

 

Die fünfwöchige Praxisphase kann im Einzelfall in Absprache mit der Schule und den Studierenden auch verlängert oder verkürzt werden. Allerdings sollte eine Mindestdauer von zwei Wochen nicht unterschritten werden. Im Regelfall absolvieren die Studierenden die Praxisphase an einer der beiden Kooperationsschulen.

 

Vermittlung der Kooperationsschulen:

Das Zentrum für Lehrerbildung vermittelt die Praktikumsplätze. Sollten die Studierenden persönliche Kontakte zu Schulen mit einem bilingualen Sachfachangebot haben, dürfen sie diese als Kooperationsschule vorschlagen. Die Schulen bescheinigen jeweils auf einem vom Zentrum für Lehrerbildung vorgelegten Formblatt die Teilnahme an der Praxisphase.

 

Betreuung der Studierenden:

Die Studierenden werden in der Schule von Lehrkräften betreut; für die Dauer der Praxisphase sind die Studierenden an das Weisungsrecht der Schule gebunden.

 

Abbruch der Praxisphase:

Im Falle der Erkrankung oder eines sonstigen wichtigen Grundes kann die Praxisphase abgebrochen werden. In diesem Fall hat die Studentin / der Student sowohl die Schule als auch das Zentrum für Lehrerbildung unverzüglich zu verständigen. In Absprache mit der Kooperationsschule kann die Praxisphase nachgeholt werden.

 

Anmeldung über OLAT: 3.4.17 (12.00 Uhr) bis zum 9.8.17 (8.00 Uhr)