Unsere Zertifikats-Angebote - ein Einblick

 

Zertifikat Bilingualer Unterricht

Eine einzigartige Verbindung von Fremdsprache und Sachfach!

An vielen Schulen in Schleswig-Holstein haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit an bilingualem Englisch- oder Französischunterricht teilzunehmen. Der Zertifikatskurs gibt den Studierenden einer Fremdsprache (Englisch oder Französisch), die neben ihrer Sprache ein Sachfach (Geographie, Geschichte, Wirtschaft/Politik, Biologie) studieren, einen fokussierten Einblick in den bilingualen Unterricht.
Nach einer theoretischen Einführung in Form eines Eröffnungsseminars, gehen die Studierenden an eine unserer zahlreichen Kooperationsschulen in Schleswig-Holstein. Sie hospitieren dort im bilingualen Unterricht ihres Sachfaches mindestens 10 Unterrichtsstunden und unterrichten mindestens 2 Unterrichtsstunden selbstständig. Begleitet werden sie dabei von einer qualifizierten Lehrkraft, die mit den Studierenden den durchgeführten eigenen Unterricht reflektiert und evaluiert.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen? Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master mit
    • dem Fach Englisch und einem der folgenden Sachfächer: Geschichte, Geographie, Biologie oder Wirtschaft/Politik
    • dem Fach Französisch und einem der folgenden Sachfächer: Geographie, Geschicht
  • Voraussetzungen? Pädagogisches & fachdidaktisches Praktikum wurden bereits absolviert, Auslandserfahrungen im englisch- bzw. französischsprachigen Raum von mindestens drei Monaten
     

Ansprechpartnerin: Dr. Maike Martensen │ martensen@zfl.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808

 

 

 

Zertifikat Inklusive Schule – Arbeiten im multiprofessionellen Team

Multiprofessionell und binnendifferenziert arbeiten

Inklusive Schule oder Bildung heißt, dass alle Kinder unabhängig von ihren körperlichen oder geistigen Behinderungen sowie ihrer sozialen und ethnischen Herkunft gemeinsam in einer Regelschule unterrichtet werden. Gemeinsam mit unseren beiden Kooperationsschulen wollen wir Erprobung in der schulischen Praxis ermöglichen und entsprechend reflektieren.
Die maximal 12 Studierenden erhalten fundierte Impulse (ca. 31 Zeitstunden) zu Themenschwerpunkten wie Haltungsarbeit, Classroom Management, Multiprofessionelle Teams in der Schule, Binnendifferenzierung und Konzepte der Inklusion. Inklusive Schule bedeutet, andere Personen mit ihrer Kompetenz und Professionalität nicht nur als Unterstützungssystem für den eigenen Unterricht zu betrachten, sondern gemeinsam im Team ein neues Rollenverständnis zu entwickeln und die Teamarbeit als Basis allen pädagogischen Handelns zu sehen. Authentische Einblicke in die Lebenswelt von Menschen mit Behinderung werden zudem durch die Bildungsfachkräfte des Instituts für Inklusive Bildung ermöglicht. Während der Praxisphase hospitieren die Studierenden insgesamt sechs Mal an unseren beiden Kooperationsschulen und reflektieren die Erfahrungen und Beobachtungen in einem Begleitseminar unter Anleitung zweier erfahrener Lehrerinnen.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen?  Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master
  • Voraussetzungen? Keine speziellen Voraussetzungen benötigt
  • In Kooperation mit dem Institut für Inklusive Bildung, der Leif-Eriksson-Schule Kiel und der Gemeinschaftsschule Faldera mit Oberstufe Neumünster


Ansprechpartnerin: Melanie Korn │ korn@zfl.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808
 

 

 

Zertifikat Starke Schule

Mit einer demokratischen und couragierten Haltung in die Schule gehen

Rechtsextremismus hat viele Gesichter und zeigt sich in unserer Gesellschaft zunehmend häufiger. Rechtsextremismus ist eine Denkweise, in der die Individualität, Freiheit und Gleichwertigkeit aller Menschen grundsätzlich abgelehnt wird. Begründet wird dies mit tatsächlichen oder vermeintlichen ethnischen, kulturellen, geistigen und körperlichen Unterschieden. Die u.a. im Grundgesetz verankerten Menschenrechte werden ebenso wenig anerkannt wie unsere reale gesellschaftliche Vielfalt. Wie ist damit umzugehen? Der Zertifikatskurs klärt über die Erscheinungsformen des Rechtsextremismus auf. Die Studierenden lernen, Radikalisierungsprozesse zu identifizieren und angemessene Handlungsoptionen zu schaffen. Dabei sind sie stets dazu angehalten, ihre eigenen Vorurteile zu hinterfragen und eine fundierte Haltung zu entwickeln. Dies geschieht neben der Arbeit in einführenden Seminaren und begleitenden Workshops zu verschiedenen Themen auch durch die Hospitation in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern des Regionalen Beratungsteams (RBT) Kiel der Aktion Kinder- und Jugendschutz (AKJS). Abschließend wird eine Unterrichtseinheit für eine Schulklasse einer `Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage´ geplant und durchgeführt.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen? Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master
  • Voraussetzungen? Keine speziellen Voraussetzungen benötigt
  • In Kooperation mit dem Regionalen Beratungsteams (RBT) Kiel und der Aktion Kinder- und Jugendschutz (AKJS)


Ansprechpartnerin: Melanie Korn │ korn@zfl.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808

 

 

 

Zertifikat Darstellendes Spiel

Gesellschaftliche, emotionale und ästhetische Fähigkeiten von SuS fördern

Sich selbst ausprobieren, vor einer Gruppe auf einer Bühne zu sprechen, sich zu zeigen, zu spielen, in eine andere Identität zu schlüpfen und in einer Gruppe Neues schaffen - Theater bietet Schülerinnen und Schülern nicht nur wertvolle Erfahrungen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, sondern ist auch eine Bereicherung für jede Schulgemeinschaft. Die individuellen ästhetischen Erfahrungen und Interessen der Schülerinnen und Schüler werden im Darstellenden Spiel/Gestalten mit fachlichen Inhalten verknüpft. Das Fach fordert und fördert die Schülerinnen und Schüler ganzheitlich – affektiv, kognitiv, produktiv und kreativ.
Der Zertifikatskurs stellt das spannende Unterrichtsfach Darstellendes Spiel/Gestalten vor. Durch Hospitationen an einer unserer Kooperationsschulen in Schleswig-Holstein können direkte Einblicke in das Fach und die Arbeit als Lehrkraft des Darstellenden Spiels gewonnen werden. Die Beobachtungen der gruppendynamischen Prozesse und der Arbeitsweise der Lehrkräfte werden in vorbereitenden und begleitenden Seminaren reflektiert.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen? Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master
  • Voraussetzungen? Keine speziellen Voraussetzungen benötigt
  • Anerkannt vom IQSH als Teil der Fortbildung zur Lehrkraft für das Darstellende Spiel/Gestalten in Schleswig-Holstein

 
Ansprechpartnerin: Melanie Korn │ korn@zfl.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808

 

 

 

Zertifikat Nachhaltige Schule

Vernetztes Denken – lokales und globales Handeln anregen

Schulische Bildung zielt darauf ab, junge Menschen zu befähigen, die Zukunft zu gestalten – sowohl für ihre eigene Person als auch für sie als Mitglied der zukünftig Verantwortung tragenden Generation. Das heißt, Schule steht vor der Aufgabe, nachhaltige Entwicklung als Themenstellung der Zukunft im Unterricht angebunden an das fachliche Lernen zu verankern. Im Rahmen des Zertifikatskurses erlernen die Studierenden in einem ganztägigen Impulsworkshop die Vorgehensweise und praktische Anwendung eines innovativen Schulprojektwochen-Formates, das auf die Förderung der Schülerbeteiligung zur nachhaltigen (Um-)Gestaltung der eigenen Schule durch Einsatz des Vernetzten Denkens zielt. Durch die aktive Begleitung einer Schulprojektwoche erhalten immer jeweils 2-4 Studierende pro Schule einen tieferen Einblick in das „Eigenleben“ der Schule. Wie können Schülerbeteiligungs- und Veränderungsprozesse erfolgreich an Schulen umgesetzt werden? Mit welchen Barrieren und Hemmnisse ist zu rechnen? Wie können alle Beteiligte (von den Schüler*innen über die Lehrkräfte bis hin zu den Eltern) erfolgreich eingebunden und motiviert werden? Mit diesen und weiteren Fragen werden die Studierenden sich praktisch auseinandersetzen und somit optimal auf das spätere Berufsleben vorbereitet. Darüber hinaus soll das lokale Handeln mit kritischem Blick auf globale Auswirkungen hinterfragt werden.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen? Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master
  • Voraussetzungen? Keine speziellen Voraussetzungen benötigt
  • In Kooperation mit der Arbeitsgruppe Didaktik der Geographie und dem Institut für Vernetztes Denken Bredeneek


Ansprechpartnerin: Melanie Korn │ korn@zfl.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808

 

 

 

Zertifikat #DigitalSchool

Lehren und Lernen mit digitalen Medien in der Schule verantwortlich gestalten

Die Digitalisierung wird die Institution Schule auf unterschiedlichen Ebenen verändern - etwa im Lehren und Lernen mit digitalen Medien oder in der Aufgabe zur Vermittlung von Kompetenzen für eine digitale Welt. In diesem Zertifikatskurs entwickeln die Studierenden passende Lösungen zu schulrelevanten Themen, um Konzepte und technologische Optionen zu gestalten und umzusetzen.
Die Studierenden entwickeln, erproben und evaluieren ganz praktisch in einem definierten Gestaltprozess didaktische Settings, bildsame Szenarien oder Einheiten im Kontext des Einsatzes von Tablet-Computern in Schulen. In der Bewältigung kritischer Punkte und Herausforderungen wie etwa der Umgang mit Unsicherheit, die Kontingenz technischer Entwicklung und die Notwendigkeit, begründete Wertentscheidungen zu treffen, entwickeln Studierende die dafür notwendigen Kompetenzen. Diese sind von dem konkreten Setting und der konkreten Technologie zwar nicht trennbar, liefern aber Anknüpfungspunkte für die Bewältigung dieser Herausforderungen in neuen Zusammenhängen – etwa in der späteren Schule.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen?  Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master
  • Voraussetzungen? Keine speziellen Voraussetzungen benötigt für alle Fächer und Fachsemester offen


Ansprechpartnerin: Dr. Maike Martensen │ martensen@zfl.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808

 

 

 


Zertifikat Lehramt international – Schule weltoffen und interkulturell gestalten

Schule weltoffen und interkulturell gestalten

Deutschlands angehende Lehrerinnen und Lehrer arbeiten in einem zunehmend globalisierten Umfeld. Internationale Erfahrungen und interkulturelle Kenntnisse helfen ihnen, gut zu unterrichten. Die Vorbereitung junger Menschen auf die internationalen Arbeitsmärkte und verantwortliches Handeln in globalen Kontexten sollte schon in der Schule beginnen. Lehrerinnen und Lehrer müssen in der Lage sein, globale Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen einzuordnen und authentisch fachbezogen zu vermitteln. Das Zertifikat zielt darauf ab, Auslandsaufenthalte, Teilnahme an internationalen Projekten, Sprachkurse etc. zu dokumentieren. Denn über diese werden wichtige Schlüsselkompetenzen erworben, die für den weiteren Berufs- und Lebensweg nützlich sind und die eine Entwicklung eines Bewusstseins für globale Zusammenhänge im Sinne von „Global Citizenship“ fördern. In einer immer globaler werdenden Welt ist Schule zu einem interkulturellen, noch heterogenerem Raum geworden. „Internationale Kompetenz“ kann helfen, Konfliktsituationen vorzubeugen oder diese zu lösen, Chancen aufzuzeigen und Lernprozesse zu fördern und zu lenken.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen? Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master
  • Voraussetzungen? Keine speziellen Voraussetzungen benötigt, für alle Fächer und Fachsemester offen
  • Ab Anmeldung zum Zertifikat können die erforderlichen Leistungen in beliebig vielen Semestern bis zum Studienabschluss erbracht werden.


Ansprechpartnerin: Melanie Korn │ korn@zfl.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808

 



 

Zertifikat Lehrer*in werden: fokussiert und reflektiert

Von Anfang an fokussiert und reflektiert durch das Lehramtsstudium

Das Zertifikat zielt darauf ab, die reflektierte Teilnahme an kompetenzorientierten Workshops zur Unterrichtspraxis und eine fokussierte Exkursion zu außerschulischen Lernorten oder Best-Practice-Schulen zu dokumentieren und zertifizieren. Die Studierenden sollen zu einer sinnvollen und reflektierten Auswahl extracurricularer Workshops angeregt werden und sich dadurch zu einer bedarfs- und ressourcenorientierten sowie authentischen Lehrerpersönlichkeit entwickeln.
In den Workshops steht die Verbindung von theoretischen Inhalten des Lehramtsstudiums mit der Schulpraxis im Vordergrund. Durch das Führen eines Portfolios werden die Studierenden zu einer Reflexion der Erfahrungen sowie der professionellen Persönlichkeit angeregt und angeleitet. Bereits zu Studienbeginn wird die Kommunikation und der Austausch unter den Studierenden angeregt. Durch eine individuelle Beratung werden sowohl Neigung als auch Eignung für den Lehrerberuf hinterfragt.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen?  Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master
  • Voraussetzungen? Keine speziellen Voraussetzungen benötigt
  • Ab Anmeldung zum Zertifikat können die erforderlichen Leistungen in beliebig vielen Semestern bis zum Studienabschluss erbracht werden.
  • Bereits absolvierte Workshops können nicht nachträglich angerechnet werden.
  • In Kooperation mit PerLe
     

Ansprechpartnerin: Dr. Monika Kuchnowski │ mkuchnowski@uv.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808

 

 

Zertifikat "medi@lab"

Digitale Projekte für Jugendliche entwickeln und gestalten

Ein medi@lab ist ein neues, partizipatives Leseförderungsangebot für Kinder & Jugendliche im Rahmen des Förderprogramms “Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung”. Mit der Unterstützung von Stiftung Lesen können kleine Projekte im Rahmen des Lernens mit neuen Medien nun im Jugendtreff Holtenau durchgeführt werden.
In kleinen Gruppen oder – wenn gewünscht -  auch allein werden Sie kleine Projekte im Rahmen digitalen Lernens entwickeln und diese mit den Kindern und Jugendlichen im Alter von 12-18 Jahren durchführen und die Kompetenzen (z.B. Lesekompetenz, Kompetenzen im Umgang mit neuen Medien, Internetrecherchen, Bewertungen) der Schülerinnen und Schüler fördern. Bei der Projektplanung haben Sie große Freiheiten und setzen Sie Ihre eigene Kreativität ein. Projektbeispiele können sein: einen Film zu einem bestimmten Thema drehen, den Einsatz von Apps für Ihr Projekt (für Wissensvermittlung) nutzen, ein Hörspiel mit den Jugendlichen schreiben und aufnehmen, Mobiltelefonralley, Tabletquiz und vieles mehr. Die Betreuer/innen des Jugendtreffs stehen Ihnen hierbei unterstützend zur Seite. Für die entwickelten Projekte stehen in den Räumlichkeiten des Jugendtreffs Holtenau Computer, Tablets, Filmkamera, Mobiltelefone zur Verfügung.

Alle Fakten auf einen Blick:

  • Für wen?  Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master
  • Voraussetzungen? Keine speziellen Voraussetzungen benötigt für alle Fächer und Fachsemester offen
  • In Kooperation mit dem Jugendtreff Holtenau und der Stiftung Lesen


Ansprechpartnerin: Dr. Maike Martensen │ martensen@zfl.uni-kiel.de

Weitere Informationen und Anmeldung auf OLAT (Katalog/Zentrum für Lehrerbildung/Zertifikatskurse)
https://lms.uni-kiel.de/auth/MyCoursesSite/0/CatalogEntry/861175808