Praxismodul 3: Master-Praktikum

Im Master-Praktikum, das im 2. Semester absolviert wird, sollen sich fachwissenschaftliche, fachdidaktische und erziehungswissenschaftliche Erfahrungen und Erkenntnisse in einer möglichst umfassenden Bandbreite verbinden, damit die Studierenden sich mit ihrer zukünftigen Berufsfähigkeit und -tätigkeit konfrontieren. Sie sollen Fachunterricht planen, durchführen und auswerten und im Spektrum ihrer zukünftigen pädagogischen Verantwortung zu einer vertiefenden Orientierung gelangen. Im Master-Praktikum sollen die Studierenden den Schulalltag gründlich kennen lernen und sich mit den Anforderungen an die Lehrerrolle intensiv auseinandersetzen.

Das Modul besteht aus einer vorbereitenden Lehrveranstaltung (5 LP) und einem vierwöchigen Praktikum, das als Blockpraktikum stattfindet (5 LP). Die Studierenden sollen es im Regelfall in Schleswig-Holstein an einer Schule der angestrebten Laufbahn ableisten.

Die Mindestanforderungen an die Studierenden sind durch die Praktikumsordnung geregelt. In der vierwöchigen Zusammenarbeit im Kollegium sollen sie:

  1. regelmäßig hospitieren
  2. an den in der Schule angesetzten Besprechungen teilnehmen,
  3. eine Tätigkeitsübersicht erstellen,
  4. eine Lerngruppenbeschreibung der Klasse, in der überwiegend hospitiert wurde, erstellen,
  5. mindestens zwei Unterrichtsversuche je Fach durchführen, die schriftlich vorzubereiten, zu erteilen und nachzubereiten sind.

Eine weitere Zahl ist in Abstimmung mit der Schule eigenverantwortlich durchzuführen. Dazu befähigen entsprechende Lehrveranstaltungen in den jeweiligen Fächern und in den Pädagogischen Studien. Im Rahmen fachdidaktischer Lehrveranstaltungen wird angestrebt, Studierende heranzuführen an und kompetent zu machen für

  • die Analyse und Reflexion von Zielen, Bedingungen, Methoden, Prozessen und Ergebnissen des Lernens und Lehrens,
  • die theoriegeleitete Planung, Durchführung und Auswertung von Unterricht,
  • die Entwicklung und Evaluation von Unterrichtseinheiten.

Im Rahmen der Lehrveranstaltungen in den Pädagogischen Studien wird ein weiter Bogen von Fragestellungen gespannt, der sich u.a. auseinandersetzt mit

  • den anthropologischen Voraussetzungen und den gesellschaftlichen Bedingungen des Aufwachsens,
  • Theorien der Sozialisation, der Entwicklung, der Erziehung und der Bildung,
  • allgemeiner Didaktik, Mediendidaktik/Medienerziehung und Lehr-/ Lernforschung,
  • Theorien und Modellen der Schul-, Sozial- und Förderpädagogik,
  • Beratung und Intervention.

Die folgende Übersicht skizziert pädagogische Aspekte in beiden Bildungsorten, ist jedoch dem in der jeweiligen Schule zu Gestaltenden gegenüber offen.

Bildungsort Universität   Bildungsort Schule
Pädagogische Aufgaben des Lehrerberufes im reflektiven und prospektiven Überblick   Einblick in die Tätigkeitsfelder Unterrichten / Erziehen, Beraten / Beurteilen, Organisieren / Verwalten
Synopse allgemeindidaktischer Modelle /Unterrichtskonzeptionen   Hospitation und eigener Unterricht, vgl. fachdidaktische Bemerkungen Hinweise zur Unterrichtsvorbereitung und Stundenplanung
Erziehung und Bildung in Familie und Schule, Sozialisation in Familie und Schule, Anthropologische und entwicklungspsychologische Modelle und Theorien der Entwicklung, Medienerziehung   Situative Konfrontation mit Lerngruppen im Schulalltag und Anregung zur vertieften theoretischen Auseinandersetzung