exPEERience - Schulpraktika im Ausland durchführen

Sich direkt einen Eindruck (engl. to peer = äugen, spähen, prüfend blicken) von einem anderen Bildungs- und Schulsystem verschaffen, eigene Erfahrungen beim Unterrichten in ausländischen Lernsettings sammeln, sich ein Bild von Lehrer-Schüler-Verhältnissen in anderen Ländern machen und somit eine unverstellte Vergleichsmöglichkeit zwischen hiesigem und dortigem Unterrichtsalltag erhalten.

Für Lehramtsstudierende der CAU bietet sich die Möglichkeit ihre Schulpraktika nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern in der ganzen Welt zu absolvieren. Von Ägypten bis Frankreich, von Großbritannien bis Mexiko, von Namibia bis Ungarn - die Möglichkeiten sind zahlreich.

Beachten Sie bitte, dass es bei der Planung eines Auslandspraktikums einiges zu beachten gibt. Deshalb und um eine Anrechnung im Nachhinein gewährleisten zu können, ist ein Beratungsgespräch vorab unerlässlich.

Ihre Ansprechpartnerin für Auslandspraktika im Zentrum für Lehrerbildung ist Melanie Korn.

Im Folgenden möchten wir Ihnen ein paar Möglichkeiten vorstellen, wie Sie ein Auslandspraktikum durchführen können:

Über den PAD als Fremdsprachenassistenz ins Ausland

Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) ist als einzige staatliche Einrichtung in Deutschland im Auftrag der Länder für den internationalen Austausch und die internationale Zusammenarbeit im Schulbereich tätig. 

Wer kann teilnehmen?

Dieses Programm richtet sich vor allem an Lehramtsstudierende der Fächer Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch und Chinesisch. Jedoch können sich auch Studierende der klassischen Magisterstudiengänge und Lehramtsstudierende anderer Fächer bewerben.

Worum geht's?

Fremdsprachenassistentinnen und Fremdsprachenassistenten (FSA) werden an Schulen - i.d.R. im Sekundarbereich - eingesetzt und assistieren ca. 12 Stunden wöchentlich im Deutschunterricht. Die Fachlehrkräfte vor Ort behalten durchgängig die Verantwortung für den Unterricht und die Bewertung der Ergebnisse. Die Aufgaben der FSA sind vielseitig. Sie führen Übungen zur Sprache und Landeskunde durch, sie proben mit den Schülerinnen und Schülern Rollenspiele oder mündliche Prüfungssituationen, sie üben Konversation in Kleingruppen oder stellen Übungs- und Anschauungsmaterial zusammen. Den FSA können bestimmte Unterrichtsabschnitte auch selbständig überlassen werden, insbesondere solche, die der Förderung der Sprechfertigkeit dienen. Darüber hinaus sind extracurriculare Aktivitäten möglich wie z.B. Theater-AG, Lesezirkel, Sprechstunde, Deutsch-Club.

Ist eine Anerkennung als Schulpraktikum möglich?

Ja, eine Anerkennung ist, nach voriger Absprache, möglich.

Weitere Informationen?

Fremdsprachenassistenz über den PAD

Für Suni e.V. als ehrenamtliche Lehrkraft nach Namibia

Suni e.V. unterstützt ausgewählte Bildungsinstitutionen in der namibischen Region Omaheke und will so die Lehr- und Lebensbedingungen von benachteiligten Kindern und Jugendlichen verbessern. In Deutschland werden dazu Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit und Kunstprojekte ("Kunst für Bildung") organisiert. Darüber hinaus betreut Suni e.V. die Vor- und Nachbereitung der Freiwilligen in Deutschland.

Wer kann teilnehmen?

Lehramtsstudierende und Studierende aller Fächer können teilnehmen. Es empfehlen sich gute Englischkenntnisse, auch wenn vielerorts oft Deutsch verstanden wird.

Worum geht's?

Dreh- und Angelpunkt ist das kleine Wüstendorf Tsjaka in der Region Omaheke in Namibia. Mitten in der Kalahari leben dort ca. 71.000 Menschen auf einer Fläche so groß wie Österreich. Tsjaka liegt südlich der Distrikthauptstadt Gobabis und ist über eine Schotterstraße zu erreichen. Hier liegen die Mphe Thuto Primary School und das Hester & Louis Genis Hostel, zwei Einrichtungen mit denen Suni e.V. von Beginn an zusammenarbeitet. 

Über 70 Freiwillige wurden seit der Gründung 2008 in die Region Omaheke vermittelt, die nicht nur als Lehrkräfte gearbeitet, sondern auch mehrere Klassenräume renoviert oder neu gebaut haben. Die Lebensmittelversorgung an der Morukutu Primary School wurde durch ein Projekt in der Ziegenzucht ergänzt und es wurden Kunstveranstaltungen in Deutschland und Namibia durchgeführt. Bisher wurden so für mehr als 1000 Schülerinnen und Schüler in Namibia Schulprojekte in den Fächern Biologie, Mathematik, Sport, Kunst und Englisch ermöglicht. Gemeinsam mit Freiwilligen und Lehrkräften vor Ort trägt Suni e.V. so zur nachhaltigen Verbesserung der Bildung der Schülerinnen und Schüler bei. Jedes Projekt in Namibia oder Deutschland wird von einem Mitarbeiter oder einer Mitarbeiterin des Vereins persönlich betreut.

Ist eine Anerkennung als Schulpraktikum möglich?

Möglichkeiten der Anrechnung sind vorher abzusprechen, je nach Art der Beschäftigung während des Praktikums aber generell möglich.

Weitere Informationen?

Suni e.V. - Verein zur Förderung benachteiligter Kinder in der Omaheke-Region in Namibia

Mit RAFIKI e.V. für's Schulpraktikum nach Tansania

RAFIKI e.V. fühlt sich den Zielen der Agenda 21 verpflichtet und ist bestrebt, die vielfältigen Inhalte des Globalen Lernens zu einem festen Bestandteil seiner Arbeit werden zu lassen. Mit seinen tansanischen Partnern arbeitet der Verein auf Augenhöhe, Projekte in Tansania werden von seinen Partnern gewünscht und umgesetzt.

Wer kann teilnehmen?

Lehramtsstudierende aller Fachrichtungen können teilnehmen. Es werden gute Englischkenntnisse empfohlen. Amtssprache in Tansania ist Swahili.

Worum geht's?

Lehramtsstudierende der CAU können an der KIUMAKO Secondary School ihr Schulpraktikum absolvieren und werden von Rafiki e.V. bei der Organisation unterstützt (Reise, Formalitäten, Unterkunft etc.). RAFIKI e.V. bietet die Praktikumsplätze in Zusammenarbeit mit der AG Didaktik der Geographie unter Prof. Dr. W. Hoppe und LiCAU - Lehramt international an der CAU an.

Ist eine Anerkennung als Schulpraktikum möglich?

Ja, eine Anerkennung ist, nach voriger Absprache, möglich.

Weitere Informationen?

RAFIKI e.V. - Praktikum an der KIUMAKO Secondary School in Tansania

 

Mit der DTP in den Freiwilligendienst nach Tansania

Seit 1998 engagiert sich die Deutsch-Tansanische Partnerschaft e.V. (DTP) mit tansanischen Partnern in Projekten zu erneuerbaren Energien und Völkerverständigung in Tansania und Deutschland. Die DTP ist ein stark ehrenamtlich getragener Verein mit langjährigen, starken Partnerschaften zu Vereinen und Menschen in Tansania. Durch die Ausrichtung von Freiwilligenprogrammen in Deutschland und Tansania haben wir ein großes Netzwerk von Aktivist*innen und Ehrenämtler geschaffen.

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen können Lehramtsstudierende aller Fächer, inklusive Handelslehramt und Sonderpädagogik, unter 28 Jahren. Englischkenntnisse werden empfohlen, ein Swahili-Kurs ist im Programm inbegriffen.

Worum geht's?

„Globales Lernen – praktisch umgesetzt" ist ein weltwärts-Freiwilligendienst der DTP, der dazu beitragen soll, eine neue Kultur kennenzulernen, deutsche und tansanische Lehrmethoden auszutauschen, den Unterricht in den Schulen zu unterstützen und den Erfahrungshorizont besonders auch angehender Lehrkräfte für den Bereich „Globales Lernen“ zu erweitern. Die mindestens 10-monatige Ausreise umfasst Einführung, Begleitung und Reflexion des Aufenthaltes in einem Rückkehrseminar. In Tansania begleitet ein tansanischer Mentor das Programm.

Ist eine Anerkennung als Schulpraktikum möglich?

Eine vorherige Absprache ist obligatorisch, eine Anerkennung aber grundsätzlich möglich.

Weitere Informationen?

Globales lernen - praktisch umgesetzt: Leben und Arbeiten in Tansania

Weitere Informationen zu weltwärts

Weitere Informationen über die Deutsch-Tansanische Partnerschaft e.V.