Über die BildungsHanse

Trading Ideas for Teacher Education

Die BildungsHanse versteht sich als eine Plattform des Austausches für internationale Kooperationen in der Lehrerbildung 

Grundidee und Ziele 

Lehramtsstudierende bleiben häufig in ihrem Heimatland und ihrer Heimatregion, suchen sich oft eine Universität nahe ihrer Heimatstadt. Wie bekommen Sie dann Einsicht in andere Systeme und Ansätze zur Lehrerbildung, sowohl national als auch international?

Das 2015 gegründete Netzwerk der BildungsHanse möchte solche Einblicke in Schulsysteme und Lehr- und Lernansätze verschiedener Länder ermöglichen. Durch reale wie virtuelle Zusammenarbeit sollen Studierende die Chance bekommen eigene Ideen jenseits ihrer alltäglichen Erfahrungen als Lehramtsstudierende zu entwickeln und umzusetzen.

Das Netzwerk kombiniert dabei Kompetenzen aus Forschung und Praxis in verschiedenen Ländern und Forschungsgebieten. Ähnlich dem mittelalterlichen Hanse-Netzwerk ist eines der Ziele, den Erfahrungsaustausch zu fördern und als Bildungsgut zu praktizieren; im Kontrast zu ihr versteht sich die BildungsHanse jedoch als offen für neue Entwicklungen und soll jeder Person, die sich für Lehrerbildung interessiert, zu Gute kommen.

Das Netzwerk erweitert somit bereits existierende EU-Programme wie ERASMUS um eine neue Perspektive, die sich insbesondere an Studierendengruppen richtet. Von Bildungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern gemeinschaftlich ausgearbeitete Aufgaben, sollen ein Mitgestalten von Lernumgebungen und die Reflexion von Ergebnissen unter Berücksichtigung sowohl der Lernumgebungen als auch der Lehrkultur(en) verschiedener Länder einleiten.

Die Analyse von Gemeinsamkeiten und Unterschieden bietet eine zusätzliche Grundlage für das Verständnis des Zusammenspiels von Unterrichtsqualität und Lernprozessen. Dieser Blick über den eigenen Erlebnis- und Komfortraum hinaus kann neue Inspirationen und eine Offenheit für Veränderungen und Entwicklungen bieten.

Das Zentrum für Lehrerbildung der Christian-Albrechts-Universität koordiniert seit 2015 die Aktivitäten der BildungsHanse.

 

Momentan beteiligen sich folgende Hochschulen an der Bildungshanse:

  • Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Kiel, Deutschland
  • Helsingin yliopisto (Universität Helsinki), Helsinki, Finnland
  • Tampereen yliopisto (Universität Tampere), Tampere, Finnland
  • Umeå universitet (Universität Umeå), Umeå, Schweden
  • Universitetet i Tromsø – Norges arktiske universitet (Universität Tromsø - Norwegens Arktische Universität), Tromsø, Norwegen
  • Uppsala universitet (Universität Uppsala), Uppsala, Schweden
  • Universitetet i Agder (Universität Agder), Agder, Norwegen