Finnische Universitäten in Hochschulranking auf erstem Platz

30.05.2018

Im jährlich erscheinenden Universitas 21-Ranking rangiert Finnland auf dem ersten Platz - sofern man die wirtschaftliche Entwicklung des Landes berücksichtigt.

 

Finnlands Universitäten rangieren im kürzlich erschienenen Universitas 21-Ranking auf dem ersten Platz, wenn das wirtschaftliche Entwicklungsniveau der Länder berücksichtigt wird. Somit hat Finnland 2018 Serbien überholt, welches 2017 die Rangliste anführte. Im Vorjahr belegte Finnland noch den sechsten Platz. In der an der nationalen wirtschaftlichen Entwicklung ausjustierten Liste belegt Großbritannien weiterhin den zweiten Platz, während Serbien auf Platz drei zurückfällt.

Auch in der Gesamtwertung der Top 50, die auf der somit absoluten Leistung der Systeme basiert, liegt Finnland auf dem sechsten Platz. Aber auch Dänemark und Schweden schneiden mit vierten bzw. fünften Plätzen sehr gut ab.

Das Universitas 21-Ranking wird von einem globalen Konsortium von Forschungsuniversitäten erstellt, um die Leistung ganzer Länder als Alternative zu anderen Rankings, die sich auf einzelne Institutionen konzentrieren, zu vergleichen. Die Rangliste basiert auf 24 verschiedenen Variablen, einschließlich der Anzahl und der Auswirkungen der produzierten Forschungsartikel, der Einschulung und der Arbeitslosigkeit von Hochschulabsolventen, einer qualitativen Bewertung des politischen Umfelds eines Landes und der Ausgaben für den Tertiärbereich als Anteil am BIP.

 

Zusatzinformationen über "Universitas 21":

Das Hochschulnetzwerk "Universitas 21" wurde 1997 gegründet und besteht momentan aus 25 Universitäten in 18 Ländern. Ihr Ziel ist es, eine gemeinsame Plattform für globale, strategische Themen zu bilden. Sie umfasst außerdem den traditionellen Schüleraustausch, eine engere Zusammenarbeit, wie zum Beispiel gemeinsame Lehrmaterialien und gemeinsame unternehmerische Tätigkeiten. Seit 2012 erscheint jährlich das "U21 Ranking of National Higher Education Systems", welches von Wissenschaftlern der Universität von Melbourne erstellt wird und die Hochschulsysteme weltweit unetr Berücksichtigung verschiedener Aspekte bewertet.