Aktuelles

Partnertreffen Uppsala Universität und CAU

01.07.2019

Dr. Felix Ho zu Besuch am ZfL in Kiel.

 

Bei einem Treffen mit Dr. Felix Ho von der Universität in Uppsala in Kiel wurden mögliche Kooperationsbereiche besprochen. Das Treffen wurde als Möglichkeit genutzt, "low hanging fruits" für ausgeweitete Zusammenarbeit und gemeinsame Internationalisierung der Lehrerausbildung zu identifizieren. Das konstruktive Zusammentreffen bot beiden Seiten zudem die Möglichkeit, die Studienabläufe en detail miteinander zu vergleichen, um so für zukünftige Kooperationen ein Bewusstsein zu schaffen. Vielen Dank an Dr. Felix Ho für den Besuch in Kiel.

IPN-Professorin erhält Ehrendoktorwürde der Universität Umeå, Schweden

31.10.2018

Professorin Ilka Parchmann, Direktorin am IPN und Vizepräsidentin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, wurde in diesem Jahr die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Universität Umeå in Schweden verliehen.

 

Die Universität Umeå würdigt damit Ilka Parchmanns Engagement für die Didaktik der Chemie und ihr Bemühen um deren internationale Vernetzung. Sie war in den Jahren 2011 bis 2015 Gastprofessorin am Department of Science and Mathematics Education der Universität Umeå. In den Jahren zwischen 2014 und 2018 führte die Chemiedidaktikerin gemeinsam mit ihrem Forschungsteam am IPN ein vom Schwedischen Forschungsrat gefördertes Forschungsprojekt an der schwedischen Universität durch. Ziel des Projekts war es, unterrichtsbezogene sowie strukturelle Unterschiede zwischen beiden Schulsystemen zu vergleichen. Hierfür wurden Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 11 in beiden Ländern hinsichtlich ihrer kognitiven, metakognitiven und motivationalen Entwicklung untersucht. Auf die Initiative von Ilka Parchmann ist auch die BildungsHanse entstanden, ein Projekt das zwischen nordischen Hochschulen angesiedelt ist. Dieses Verbundvorhaben trägt dazu bei, ein Verständnis für Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Bildungssysteme sowie in der Ausbildung von Lehrkräften in verschiedenen Ländern herauszuarbeiten

Die Laudatio bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde hob des Weiteren hervor, dass sich Professorin Parchmann nicht nur um das Department of Science and Mathematics Education, sondern auch um die Fakultät für Naturwissenschaften und Technik sowie die Pädagogische Hochschule Umeå verdient gemacht hat.

Ilka Parchmann wurde 1969 in Wilhelmshaven geboren. Nach ihrem Abschluss in Chemie und Biologie im Jahr 1993 schloss sie 1997 ihre Dissertation in Didaktik der Chemie an der Universität Oldenburg ab. Im Jahr 2009 wurde sie zur Direktorin der Abteilung Didaktik der Chemie am IPN und zur Stellvertretenden Geschäftsführenden Wissenschaftlichen Direktorin berufen. Sie hat den Lehrstuhl für Chemiedidaktik der Universität Kiel inne. Seit dem Jahr 2014 ist sie auch Vizepräsidentin der Kieler Universität.

Ilka Parchmann nahm die hohe Auszeichung zur Ehrendoktorin der Universität Umeå bei einer festlichen Feier in Schweden vergangene Woche entgegen.

Tampere passiver Partner in der BildungsHanse

02.10.2018

Die Universität Tampere wird als passiver Partner an der BildungsHanse teilnehmen. Bereits existierende Kontakte konnten im Spätsommer 2018 erneut forciert werden. 

Tampere wurde 1960 Wissenschaftsstandort, als das vormalige Civic College in Helsinki den Standort wechselte und sich kurze Zeit später in die Universität Tampere umbenannte.  Heute steht die Universität kurz vor einer Fusion und Neuausrichtung mit der Technologischen Hochschule Tampere sowie der Fachhochschule Tampere (Univ. of Applied Sciences), welche bis Januar 2019 abgeschlossen sein soll. 

Frau Laura Pihkala-Posti wird bis zu einer Konstituierung eines Teams Ansprechpartnerin im BildungsHanse-Projekt sein.

 

Universität Agder stößt zur BildungsHanse

16.08.2018

Bereits im Mai 2016 trafen sich Vertreter der skandinavischen Hochschulen sowie der Universität Kiel zu einem ersten Planungstreffen der BildungsHanse in Bergen, Norwegen. Damals war die Universität Agder (Universitetet i Agder; UiA), die auch Campusse in Kristiansand und Grimstad unterhält, schon mit von der Partie. Nach nunmehr fast zwei Jahren Abstinenz, setzt auch die UiA wieder die Segel und schließt als sechste Universität zur BildungsHanse auf.

Hauptansprechpartnerin wird Frau Dr. Inger Marie Dalehefte sein, die in Kristiansand das Department of Education leitet und bereits 2016 am Planungstreffen teilnahm. 

 

Praktikumsaustausch zwischen Kiel und Tromsø in Planung

18.06.2018

Bereits am 31.05.2018 trafen sich Professorin Beate Lindemann von der Arktischen Universität Norwegen, Tromsø (UiT) und Melanie Korn vom Zentrum für Lehrerbildung der Universität Kiel (CAU) um Möglichkeiten von Schulpraktika in Tromsø und Kiel zu diskutieren. 2019 sollen erstmals Kieler Lehramtsstudierende nach Tromsø reisen und Studierende aus Tromsø Kieler Schulen besuchen.

Auslandspraktika werden zunehmend wichtiger für deutsche Lehramtsstudierende. Damit diese in Zukunft in Planung und Organisation entlastet werden, plant das Zentrum für Lehrerbildung den Aufbau eines Netzwerkes von Partnerschulen im Ausland. Über die BildungsHanse soll nun auch ein norwegisch-deutscher Austausch starten, von dem beide Universitäten profitieren können. 

Finnische Universitäten in Hochschulranking auf erstem Platz

30.05.2018

Im jährlich erscheinenden Universitas 21-Ranking rangiert Finnland auf dem ersten Platz - sofern man die wirtschaftliche Entwicklung des Landes berücksichtigt.

 

Finnlands Universitäten rangieren im kürzlich erschienenen Universitas 21-Ranking auf dem ersten Platz, wenn das wirtschaftliche Entwicklungsniveau der Länder berücksichtigt wird. Somit hat Finnland 2018 Serbien überholt, welches 2017 die Rangliste anführte. Im Vorjahr belegte Finnland noch den sechsten Platz. In der an der nationalen wirtschaftlichen Entwicklung ausjustierten Liste belegt Großbritannien weiterhin den zweiten Platz, während Serbien auf Platz drei zurückfällt.

Auch in der Gesamtwertung der Top 50, die auf der somit absoluten Leistung der Systeme basiert, liegt Finnland auf dem sechsten Platz. Aber auch Dänemark und Schweden schneiden mit vierten bzw. fünften Plätzen sehr gut ab.

Das Universitas 21-Ranking wird von einem globalen Konsortium von Forschungsuniversitäten erstellt, um die Leistung ganzer Länder als Alternative zu anderen Rankings, die sich auf einzelne Institutionen konzentrieren, zu vergleichen. Die Rangliste basiert auf 24 verschiedenen Variablen, einschließlich der Anzahl und der Auswirkungen der produzierten Forschungsartikel, der Einschulung und der Arbeitslosigkeit von Hochschulabsolventen, einer qualitativen Bewertung des politischen Umfelds eines Landes und der Ausgaben für den Tertiärbereich als Anteil am BIP.

 

Zusatzinformationen über "Universitas 21":

Das Hochschulnetzwerk "Universitas 21" wurde 1997 gegründet und besteht momentan aus 25 Universitäten in 18 Ländern. Ihr Ziel ist es, eine gemeinsame Plattform für globale, strategische Themen zu bilden. Sie umfasst außerdem den traditionellen Schüleraustausch, eine engere Zusammenarbeit, wie zum Beispiel gemeinsame Lehrmaterialien und gemeinsame unternehmerische Tätigkeiten. Seit 2012 erscheint jährlich das "U21 Ranking of National Higher Education Systems", welches von Wissenschaftlern der Universität von Melbourne erstellt wird und die Hochschulsysteme weltweit unetr Berücksichtigung verschiedener Aspekte bewertet.